Prunksitzung der „Rohrhöfer Göggel“:
In der bunt geschmückten Halle nahm der närrische Express schnell Fahrt auf

Flotte Tänze erfreuen Herz und Auge
BRÜHL. Prunkvoll war die Sporthalle der Schillerschule zur „Großen Prunksitzung“ der „Rohrhöfer Göggel“ geschmückt. Lange Stoffbahnen markierten mit bunten Lichtern die Mitte, ein roter Baldachin schwang sich über die Bühne und ein paar Flaschen mit geistigem Inhalt hatten sich im golden-schwarzen Chorgestühlder Aktiven versteckt und warteten auf die Prinzessinnen, den Präsidenten, den Elferrat und den Senat. Mit Trommelwirbeln des Fanfarencorps Brühl wurden diese hereingeführt, begleitet von einer bunten Kinderschar, den rot-weißen Garden und den blau-weißen Kollerkrotten.

Der „ River of Babylon“ traf zwar nicht die geographische Lage der Halle, brachte jedoch die erste Stimmungswelle in den Raum, vollbesetzt mit maskierten und elegant gekleideten Narren. Präsident Gerhard Luksch begrüßte mit drei kräftigen Ahoi „den Bürgermeschter un sein Doktor, er steht gleich uff, do unne hockt er“, Mitglieder des Gemeinderats und der Verwaltung. „Zum Schluss grüß ich uff jeden Fall - all!“ Und alle, die besonders genannt wurden, bekamen den Jahresorden. „Macht alles mit Spaß an der Freud, was ihr tut“, legte Prinzessin Vanessa I. ihren Narren ans Herz, und Kinderprinzessin Lea I. „Unser Goggelkrott“, gestand, dass sie bei der Fastnacht voll dabei ist. Der Präsident des Gastvereins „Kollerkrotten“, Frank Möltgen, und Prinzessin „Tatjana I . vom Narrenadel Steindl“ freuten sich, etwas blaue Farbe auf die Bühne bringen zu können.

Der Show-Teil begann, die Showkids hüpften „Schnischna schnappi“ zu „Y.M.C.A“. über die Bühne. Tanzen lässt bewundern und das Auge genießt beim Tanz der Kindergarde, der Juniorengarde und der Seniorengarde. Von dem konzentriert tanzenden Kindertanzpaar Nadin und Kevin Garrecht ist noch einiges zu erwarten. Jede Menge „Stoff-Göggel“ flogen auf die Bühne, um Tanzmariechen Janina Wasow für ihren überzeugenden Tanz zu beglückwünschen, und Tanzmariechen Lea Mehrer (gleichzeitig Kinderprinzessin) zeigte zu vorgerückter Stunde keine Ermüdung und setzte die flotte Musik in einen schwungvollen Tanz um. Sie tanzten sich in die Herzen der Zuschauer und hatten die Raketen redlich verdient.

Die Krönung der Tanzvorführungen kam vom aktiven Tanzpaar Angelina Hauck & Marcel Luksch. Ganz in Schwarz waren sie an Temperament und Akrobatik kaum zu übertreffen. Exakt und synchron die Sprünge und Figuren. Große Begeisterung für diese Perfektion. „Ich hoffe, mit diesem Tanzpaar den nächsten deutschen Meister gesehen zu haben“ wünschte Gerhard Luksch.

Das Tanzpaar Angelina Hauck und Marcel Luksch überzeugte ebenso wie . . . . . . das Kindertanzpaar Nadin und Kevin Garrecht.
BILDER: SCHWINDTNER

zurück ...