„Rohrhöfer Göggel“: Je zwei neue Träger des Leo-Angresius-Verdienstordens
und des Goldenen Vlieses

Erste „Raketen“ des Jahres für verdiente Fasnachter

BRÜHL. Das erste dreifache Ahoi der „Rohrhöfer Göggel“ 2008 donnerte in den „Brühler Hof“. Im Vereinslokal hatten sich Aktive und geladene Gäste zur Verleihung des Leo-Angresius- Verdienstordens eingefunden. In das gemütliche Gedränge wünschte Vizepräsident Ralf Schwarz ein gutes neues Jahr, danach wurden erst mal Blumensträuße überreicht – an Prinzessin Vanessa I. aus Spaß an der Freud, Kinderprinzessin Lea I. unser Goggelkrott und die Hausherrin Margit Götz. Senator und Bäckermeister Wolfram Gothe („hab’ noch zwee alte Schachteln mitgebrocht“) holte aus diesen eine Fasnachtstorte mit einer Rum-Trüffel-Füllung innen drin und einem Goggel oben drauf und überreichte sie an die Lieblichkeiten. Jahresorden überreichte die Prinzessin denen, die noch keinen hatten.

Senatspräsident Bruno Geiger hatte Mühe, den Geräuschpegel zu durchbrechen, als er Josef Schmidt als neues Senatsmitglied aufnahm.

Vor der Verleihung des Leo-Angresius- Verdienstordens, dem wichtigsten Teil der Zusammenkunft, erklärte Moderator Matthias Nobis die Voraussetzungen für das Zuteilwerden dieser Auszeichnung: für die Fasnacht da zu sein, für die „Göggel“ einzustehen, dem Verein zu dienen. Es ist üblich, dass die vorjährigen Empfänger des Ordens die Laudatio halten. Günter Brixner begann mit Anmerkungen auf einen neuen Ordensträger hinzuweisen, der viele Jahre in den Dienst der Fasnacht gestellt hat – Horst Jahrsetz. Nina Hahn sprach in ihrer Laudatio von einem, der musikalische Umrahmungen liefert, die Vereinsfinanzen betreut und zudem Vater der Kinderprinzessin ist – Dirk Mehrer. Den neuen Ordensträgern wurden die Orden und eine Ehrenurkunde für besondere Verdienste um die Rohrhofer Fasnacht überreicht, und die erste „Rakete“ des Jahres stieg in die rauchfreien Räume des „Brühler Hofs“.

Die Delegation der „Rheinschanze“ aus Ludwigshafen marschierte in rotem Talar ein, um durch Jürgen Janßen zwei im Dienste um die Fasnacht „Ehe und Freunde verleumdende, spenden- und arbeitsfreudige“ Rohrhofer Fasnachter – Nadine Kunde und Rainer Kling – das Goldene Vlies zu überreichen und zu Ritterin und Ritter zu schlagen. Das hatte die zweite „Göggel“-Rakete in diesem Jahr zur Folge. „Echte Fründe stohn zesamme“ kam von der „Orgel“ und passte zu den „Göggeln“, die nicht nur räumlich, wie im „Brühler Hof“, sondern auch freundschaftlich eng zusammen stehen. Mit ihrer „Nationalhymmne“ – „Wir rufen Ahoi, das ist prima“ – rundeten sie einen heiteren Nachmittag froh gelaunt und gedämpft närrisch ab.

cla


zurück ...