"Dreifach kräftiges „Ahoi“ auf kurze, aber heftige Kampagne"
BRÜHL. Die Gunst der frühen Stunde schenkte Prinz Jokus gestern seinen Narren, als die „Rohrhöfer Göggel“ und die Brühler „Kollerkrotten“ um 11.11 Uhr die Karnevalskampagne offiziell eröffneten. „Wir sind froh, dass uns das Wetter etwas hold ist und es doch zumindest trocken bleibt“, sprach am Goggelbrunnen „Göggel“-Präsident Gerhard Luksch. Bei dem Auftakt, der nicht so stürmisch verlief wie befürchtet, hielten auch die Narrenkappen auf den Köpfen,

Am kräftigsten blies nicht der Wind, sondern das „Kollerkrotten“-Fanfarencorps unter der Stabführung von Klaus Zimmermann.. Keineswegs trocken blieben aberdie Kehlen der versammelten Roten und Blauen samt nicht wenig Gefolge aus Brühl und Rohrhof, als man auf eine Saison anstieß, die bei aller Kürze (Luksch: „Wir haben’s schon so oft gehört, dass es uns zum Hals raushängt“) nichts-destotrotz „genauso heftig sein wird wie alle anderen“, so versprach der „Göggel“-Präsident. Er und sein „Kollerkrotten“-Kollege Frank Möltgen stimmten dreifach donnernde „Ahoi“ an auf die „Göggel“, auf die „Kollerkrotten“ und auf die Kampagne, zu deren Veranstaltungen beide Vereine die Bevölkerung einladen. Närrische Grüße galten auch dem Bürgermeister und der Gemeinde zum diesjährigen großen Fest, vorher aber noch den Lieblichkeiten.

Als frischgebackene, am Freitag inthronisierte Rohrhofer Prinzessin präsentierte der Präsident Vanessa I. aus Spaß an der Freud (seine Tochter) und als Kinderprinzessin Lea I. unser Goggelkrott (gebürtige Mehrer); auf unserem Foto die beiden jungen Damen rechts ganz vorne. „Guten Morgen und einen schönen Start in die Kampagne“ wünschte mit lieblicher Stimme Tatjana I. aus dem Hause Narrenadel Steindl (die junge Dame in Blau in der ersten Reihe) – „sie hat noch eine kleine Schonfrist bis Samstag“, meinte Möltgen, und „will die letzten Tage noch genießen“.

PI/BILD: SCHWINDTNER


zurück ...