Jahresorden 2000/2001

Jahresorden Kampagne 2000/2001

Der diesjährige Orden wurde zum 1025jährigen Bestehen des Rohrhofes entworfen. Bereits im Jahre 976 wurde der Rohrhof, damals noch Rohrheim, in einer Urkunde des Kaisers Otto II. erwähnt. In dieser Urkunde wurde die, vom Heiligen Pirmin Anno 738 gegründete, Abtei Mosbach mit 23 Dörfern dem Bischof Anno von Worms geschenkt. Unter diesen Dörfern war auch der heutige Rohrhof erwähnt. Wann der Rohrhof in den Besitz der Abtei Mosbach kam ist ungeklärt, es läßt jedoch vermuten, das diese Ansiedlung wohl noch älter ist. 1152 wurde dann Rohrheim zum Mönchsgut im Besitz des Klosters Schönau. In den darauffolgenden Jahrhunderten wechselte das Besitzrecht Rohrheims viele Male. Im Jahre 1225 ging der Besitz an die Grafen von Helmstatt über. 1405 war Rohrheim sogar im Besitz des Erzbischof Johannes von Riga. 1557 wurde das, nun offiziell den Namen Rohrhof tragende, Gut auf 9 Jahre der Gemeinde Brühl überlassen. Um das Jahr 1770 wurden dann die noch heute stehenden und auf dem Orden abgebildeten Staufferhöfe erbaut. Rohrhof, zwischenzeitlich ganz in die Gemeinde Brühl eingebunden, hatte während der vielen Kriege einiges an Grund abtreten müssen. Während des 2. Weltkrieges wurde durch einen von oben gebilligten Gewaltakt ein erhebliches Stück landwirtschaftlicher Boden und Industriegelände, trotz energischer Proteste, zu Gunsten der mächtigen Stadt Mannheim entrissen. Dieser Grund ist jedoch in späteren Jahren nach langwierigen Verhandlungen wieder zurückgegeben worden. 1961 wurde der Carnevalverein "Die Rohrhöfer Göggel" gegründet. Zu dessen 33jährigen Bestehen wurde dann in der Ortsmitte der, ebenfalls auf dem Orden abgebildete, "Göggelbrunnen" eingeweiht.

Einen besonderen Dank möchten wir hier an Familie Uwe Götz vom Hotel Restaurant "Brühler Hof" aussprechen. Durch eine stattliche Spende von ihnen wurde uns die Ordensfinanzierung erheblich erleichtert.